70% aller Frauen wissen die Antwort, die anderen 30% wissen sie auch und denken sich: Wurscht, wenigstens hat er Geld. Hat sich der Grazer Wuchtelkaiser und zweifache österreichische Staatsmeister der Zauberkunst in seinem letzten Programm noch mit gelben Würfeln und fremden Sprachen beschäftigt, geht es diesmal ans Eingemachte.

Jeder Mensch hat Probleme und sind es auch nur Kleinigkeiten wie eine Beziehung auf Wechselkennzeichen. Wer von sich selbst behauptet er ist restlos glücklich, der lügt und braucht in Wirklichkeit am meisten Hilfe oder einen Platz bei den Dancing Stars.
Das richtige Coaching macht es aus – jeder zweite Österreicher verbringt seine Freizeit beim Seelenklempner, in der Paartherapie, der Burnout Profilaxe (umgangssprachlich Vorglühen) oder beim Preisschnapsen im Kirchenwirt – meistens alles simultan.

Nehmen sie sich 2 Stunden Zeit und ersparen sie sich jahrelange Sitzungen bei diversen Spezialisten, die ihnen unter dem Strich nur eine Antwort liefern können: Mehr kann ich für sie nicht tun und die Rechnung schicke ich per Post.

Martin Kosch ist der neue Discountpsychologe und Humortherapeut, der Sigmund Freud zum Halbpreis: Bier und Spritzwein statt Psychopharmaka und zeitraubenden Einweisungen. Die perfekte Unterhaltung für Jung, Alt und die Generation „Haus, Ehepartner, Hund – was nun?“ Sie werden nach diesem Abend zwar kein neuer Mensch, aber um 2 Stunden glücklicher sein!

  • Regie: Eik Breit
  • Premiere: 3. 11. 2014

Pressestimmen

Zaubermann coacht sich und allesamt.

Bei Paartherapie zum Zerkugeln, rührend schräger Selbstbeschau sowie Kabarettknallern auf Facebook, Gendern und Sprachkorrektheiten a la "Schüler mit hirnlosem Hintergrund" schnellte der Spaßpegel flugs nach oben. Für exquisite Showeffekte sorgen Koschs wundersame Zaubereinlagen, die der temporeichen Aufführung das spezielle Extra verleihen

Kleine Zeitung

Vor allem wenn Kosch in die regionalen Unterwelten des Dialekts abtaucht, oder sich selbst zum Ziel seiner humoristischen Attacken macht, kennt das Publikum kein Halten.

Kronen Zeitung

Wann ein Mann ganz Graz "verzaubert"

Der Grazer Unterhaltungskünstler punktete beim Publikum mit seinen sensationellen Wortspielen und den schon berüchtigten und einzigartigen Magie - Einlagen und zog so das "verzauberte" Publikum ganz überzeugend auf seine Seite

Die Woche

Es gibt Kabarettisten, die kommen auf die Bühne und nach wenigen Worten ist klar, dem „frisst das Publikum aus der Hand“.
Martin Kosch gehört eindeutig zu diesen. Martin Kosch überzeugt an diesem Abend auf allen Linien. Nicht nur das pointierte Erzählen, sondern sein Figurenspiel mit zahlreichen Dialektparodien zählt zu Koschs ganz großen Stärken.

Die Kleinkunst

Galerie